Apple iPad, Fujitsu und die Chinesen

Steve Jobs iPad

Langsam scheinen uns ja die Wörter auszugehen. Wohl jeder Buchstabe, jede sinnvolle Silbe und fast jedes Word aus fast jeder Sprache finden bereits in Produktnahmen Verwendung. Die Anwälte freut das sicher, denn dieser Umstand beschert ihnen regelmäßige Einkünfte. Auch jetzt, nach der Vorstellung des Apple iPad ist es wieder soweit. Beschwerden sind wahrscheinlich von Fujitsu zu erwarten, die bereits im Jahr 2000 ein Fujitsu iPad auf den Markt brachten.

Eher zum schmunzeln regen die anderen Produkte an, die auch „pad“ im Namen führen oder iPad heißen. So kann man auch Büstenhalter oder Motoren kaufen, die unter dieser Bezeichnung vertrieben werden. Da „pad“ in den USA auch noch für Tampons und Slipeinlage steht, nennen einige Spaßvögel das neue Gerät schon scherzhaft iTampon.

Doch damit nicht genug. Auch andere Hersteller sind schon auf die Idee gekommen, ein großes Display in einen Rahmen zu packen und mit den Fingern zu bedienen. So könnte etwa der chinesische Hersteller von Tablet-PCs Great Loong Brother Industrial Company Apple zumindest in China Schwierigkeiten machen. Dabei ist die Geschichte des Tablet-PC schon viel älter, wie man in der Wikipedia nachlesen kann.

Verwechselungsgefahr besteht übrigens auch mit dem PS3-Spiel Eye Pet von Sony. Eye Pet klingt jedenfalls fast wie iPad;-)

Schreibe einen Kommentar

Mit Absenden des Kommentars akzeptieren Sie die Datschutzerklärung.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.